Eine der eindrucksvollsten Ruinen Baden-Württembergs ist die Burg Hohenrechberg auf einem der Drei Kaiser Berge – Rechberg, Stuifen und Hohenstaufen.

Egal von welcher Seite man es sieht – hoch über meinem Heimatort Waldstetten liegt der Rechberg, oder unterhalb des Rechbergs liegt Waldstetten.
707 m hoch liegt einer der drei Kaiserberge, und ganz oben auf dem Berg tront die Wallfahrtskirche St. Maria. Rechberg ist immer einen Ausflug wert, und gleich vorab gesagt, es führt keine öffentliche Straße hoch auf den Berg. Immer stetig und gemütlich voran geht es nach oben. Etwa auf halbem Weg geht es ab zur Burgruine von der man eine grandiose Aussicht aufs Rems- und Filstal hat. An guten Tagen ist die Sicht unbeschreiblich weit.

Nach Überlieferungen wurde die Burg vermutlich zwischen 1200 und 1250  als Dienstmannenburg gebaut. Sie besteht aus einer großen Kernburg und einer kleinen Vorburg, die durch einen tiefen Graben vom Bergrücken abgetrennt war. Ursprünglich führte eine Holzbrücke über diesen Graben, nach dem Mittelalter wurde sie aber durch eine Steinbrücke ersetzt.
Nicht nur von der Höhenlage und dem gigantischen Ausblick ist die Burg sehenswert. In der Anlage spiegelt sich eine typische Stauferburg des 13. Jahrhunderts, wie auch ein Festungsbau aus dem 16. Jahrhundert wider.

Die Burg kann über ein Drehkreuz mit Eintritt besichtigt werden. Vor der Brücke ist eine Burgschänke von der man ebenso herrliche Ausblicke in die Täler hat.

Schön ist der Blick zum Stuifen, dem Hausberg von meinem Heimatort Waldstetten. Mit 757 m ist es der höchste der Drei Kaiserberge. Im Gegensatz zum Rechberg und Hohenstaufen ist unser Hausberg nur dicht bewaldet. Den Gipfel ziert seit 2011 ein zwölf Meter hohes Bergkreuz.

Zur anderen Seite des Rechbergs, der in der Mitte der drei Berge ist, befindet sich der Hohenstaufen im Landkreis Göppingen. Er ist 684 m hoch und oben am Berg befinden sich die Reste der im 11. Jh. erbauten Burg Hohenstaufen.
Warum Drei Kaiserberge? Die Bezeichnung kommt daher, dass der Hohenstaufen die Stammburg des Königs- und Kaisergeschlechts der Staufen war. Schon von weitem sind die drei Berge erkennbar.

Es lohnt sich von der Burgruine noch bis zur Wallfahrtskirche zu laufen. Den Weg dorthin weist ein Kreuzweg, den am Karfreitag immer die italienische Gemeinde mit einem beeindruckenden Kreuzweg feiert.

Auch oben von der Wallfahrtskirche St. Maria ist der Rundblick beeindruckend. Die barocke Wallfahrtskirche war die Wallfahrtsstätte der Grafen von Rechberg und ist auch heute noch beliebtes Ziel von Wallfahrten.

Burg Hohenrechberg
Burg Hohenrechberg

Ein Besuch auf dem Rechberg ist zu jeder Jahreszeit schön, ich liebe es aber, den Weg im Herbst zu gehen. Wenn das Laub sich in allen Farben bunt färbt ….
Seht selbst! Ist das nicht traumhaft?

Wollt Ihr noch mehr in die Geschichte zur Burg Hohenrechberg eintauchen? Dann bekommt Ihr hier mehr Informationen: https://burgenarchiv.de/burg_rechberg_in_baden-wuerttemberg

Burgruine Hohenrechberg