Das Herzstück des Wallfahrtsortes Prager Loreto liegt im Innenhof des barocken Gebäudekomplexes – das Heilige Haus oder die Santa Casa. Oder einfach nur die Loretokapelle.

Den kleinen Stadtteil Hradschin über Prag sollte man nicht im Schnelldurchgang erkunden, und vor allem nicht auf die Prager Burg mit dem Veitsdom beschränken. Denn da warten noch ganz andere Schätze. Wir haben uns für den heutigen Tag ausschließlich nur den für ganz Tschechien wichtigen Wallfahrtsort, das Prager Loreto, und das Kloster Strahov vorgenommen, die dort eng beieinanderliegen. Dass diese Entscheidung richtig war, bemerkten wir schon, als wir nach der Kasse in den Innenbereich kamen. Die Dame, die für die Kontrolle der Tickets zuständig ist, hat uns auf alle Besichtigungsmöglichkeiten aufmerksam gemacht – und dabei auch auf das kleine Gebäude im Innenhof gezeigt.

Auwei, da müssen wir wirklich strukturiert vorgehen um nichts zu übersehen, und nach wenigen Metern wurde mir klar, dass genauso mein Reisebericht über das Prager Loreto einer Struktur bedarf. Einfach nur alles in einen Beitrag zu packen – ihr würdet eine ganze Weile lesen und scrollen. Und nicht jeder interessiert sich vielleicht für alles? Also gibt es einen Gesamtbericht, mit Links auf die verschiedenen Highlight-Unterseiten des Wallfahrtsortes. Und Detailseiten für jedes Highlight. Ja, eigentlich ist ja der gesamte Komplex ein einziges Highlight. Und dass wir da nicht so schnell mit unserer Besichtigung fertig sind, das war mir recht schnell klar.

Kommt jetzt mit zu

meiner Besichtigung des Heiligen Hauses, der Santa Casa im Prager Loreto auf dem Hradschin

denn dieser Loretokapelle hat die Wallfahrtsstätte ihren Namen zu verdanken. Damit ihr seht, von was ich schwärme, gibt es erstmal ein paar Fotos auf die Santa Casa.

Bevor es mit meiner Detailbesichtigung losgeht, gibt es

ein bisschen Baugeschichte zum Heiligen Haus im Prager Loreto

Der Grundgedanke des Baus geht auf ein geschichtsträchtiges Ereignis zurück, dessen Auslöser es nur ein paar Meter weiter auf der Prager Burg gab. Der Zweite Prager Fenstersturz aus dem Alten Königspalast, der den Dreißigjährigen Krieg auslöste. Ein Glaubenskrieg, der 1620 in der Schlacht am Weißen Berg gipfelte. Dort gewann 1620 die Katholische Liga (ein Bündnis katholischer Reichsstände) die kriegerischen Auseinandersetzungen gegen die böhmischen Stände. Eigentlich schien ein Sieg unmöglich, was ihn dann doch möglich gemacht hat, darüber rankt sich eine Legende:
Ihr zufolge soll ein spanischer Karmelit ins katholische Lager gekommen sein, mit einem Bildnis von der Heiligen Familie, das er aus einem Schloss vor der Plünderung retten konnte. In dem Bildnis waren die Augen von Maria und Josef ausgestochen, was den Karmelit natürlich erzürnt hatte und er Rache ankündigte. Derart angestachelt, hätten die katholischen Truppen mit dem Schlachtruf „Santa Maria“ in kürzester Zeit den Weißen Berg erstürmt. Mit so einem Angrif haben sie das böhmische Heer wohl derart überrumpelt, dass eine Unruhe unter den Soldaten entstand, und diese die Flucht ergriffen.

Viele aus der Bevölkerung wählten dann das für sie ‚kleinere‘ Übel und wurden Katholiken, ohne aber den katholischen Glauben wirklich zu leben. Also musste die Kirche alles dafür tun, dass aus ihnen ‚richtige‘ Katholiken werden. Unterstützung erhoffte man sich dabei bei den Kapuzinern, die sich auf dem Hradschin ansiedelten. Dann noch mit einem Wallfahrtsort in Prag würde man diesem Vorhaben doch noch näher kommen. Zumal in Böhmen zur Barockzeit lauretanische Wallfahrtsorte am Entstehen waren.

1626 besuchte die Freifrau von Lobkowicz genau so einen laurentanischen Wallfahrtsort und beschloss, genau nach diesem Vorbild sollte auch in Prag ein Loreto-Wallfahrtsort entstehen. Am 3. Juni 1626 wurde mit dem Bau begonnen und ein Jahr später schon abgeschlossen. Als Architekt wählte sie Giovanni Battista Orsi aus, ein Italiener, von dem sie glaubte, dass er das Original von Italien am Besten nachbauen würde.

Die Geschichte der Loretokapelle – des Heiligen Hauses, der Santa Casa

entstand mit einer Legende und spielt sich im 13. Jahrhundert ab. Nachdem der letzte Kreuzzug gescheitert war, Jerusalem von den Muslimen eingenommen wurde, wollten die Kreuzritter in den Heiligen Orten retten, was es zu retten gab. Auch das Haus in dem Maria in Nazareth gelebt hatte, sollte bei dieser Rettung dabei sein. Im 15. Jahrhundert wurde dann die Legende verbreitet, dass das kleine Haus von Engeln über Kroatien nach Italien gebracht worden sei, bis es seinen Platz in Loreto fand. An diesem Wunder soll lt. Nachverfolgung tatsächlich ein Fünkchen Realität enthalten sein. Da wären aber, ganz nüchtern, die Steine per Schiff nach Italien gekommen. Dort ist es nach dem Originalhaus von Nazareth wieder aufgebaut worden.

Der Nachbau in Prag orientiert sich am Original, das aus einem rechteckigen Raum besteht. Die genaue Größe ist auch festgelegt – 32 Fuß lang, 10 Fuß breit und 18 Fuß hoch. Von Norden und Süden kann das Haus mit einem kleinen Zugang betreten werden. Nur ein kleines Fenster von Westen gibt dem kleinen dunklen Raum etwas Licht.

Die Außenfront der Santa Casa im Prager Loreto

erzählt in Reliefen das Leben Marias und die Kindheit Jesu. Auf der Nordseite beginnt es mit der Geburt von Maria und ihrer Verlobung. An der Westfront wird die Verkündigung durch den Erzengel Gabriel dargestellt, dass Maria ein Kind bekommen wird. und wie Maria Elisabeth besucht und sich die kleine Familie zur Volkszählung nach Bethlehem begibt. Auf der Südseite wird Jesus geboren und durch die Hirten und den Heiligen Drei Königen angebetet. Auf der Ostseite wird der Tod Marias zum Thema und wie das Heilige Haus von Engeln versetzt wird. Wunderschöne Reliefs ….

 

In den Nischen präsentieren sich all diejenigen, die die Geburt Christi vorhergesagt haben. Aber schön voneinander getrennt, denn oben stehen die Sibyllen, unten die Propheten. Zwei, die auf unterschiedliche Weise das gleiche Vorhersagen. Während die Propheten die Botschaft Gottes verkünden, sagen Sibyllen mit hellseherischen Eigenschaften voraus.

Im Buch Jesaja steht in Kapitel 7, Absatz 14:

„Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben:
Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen,
sie wird einen Sohn gebären
und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

Jesaja, einer der vier Großen Propheten des Alten Testaments

Die kann ich euch auch nicht vorenthalten – meine kleinen Lieblinge am Heiligen Haus, die man so richtig gut, vom ersten Stockwerk des Gebäudes sieht. Da sag noch einer, Engel sind immer lieb. Hier im Prager Loreto wird definitiv gezeigt, dass die auch anders können 😉

Wie beim Originalhaus, gibt es nur zwei

Eingänge ins Heilige Haus im Prager Loreto

Meine Augen mussten sich kurz dann erst an die Dunkelheit gewöhnen, die in dem kleinen Raum ist.

eingang ins heilige haus im prager loreto 0744
eingang ins heilige haus im prager loreto 0762
eingang ins heilige haus im prager loreto 0794

Das Innere der Loretokapelle im Prager Loreto

kam mir dann doch ziemlich bekannt vor. Denn bei einer unserer Heimatausflüge zur Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg bei Ellwangen, ist in der Kirche ebenfalls eine kleine Loretokapelle. Etwas kleiner als hier im Prager Loreto, aber die Anfänge der Wallfahrtskirche begannen als kleine Holzkapelle, um die man bei der Vergrößerung der Kirche herumgebaut hatte.

Hier in der freistehenden Loretokapelle im Prager Loreto, wurde auch die Innengestaltung dem Original im italienischen Loreto nachempfunden – eine Gitterwand trennt den Altar von den Gläubigen. Ich glaube, da braucht es zum Gnadenbild der Maria von Loreto keine weiteren Worte.

Überm Altar der Bezug zur Gönnerfamilie, die hier unter dem Heiligen Haus in einer Krypta ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

An den Wänden Malereien aus dem Leben von Maria.

Übrigens sind auch im Original in Italien nicht alle Fresken an den Wänden erhalten geblieben. Die einen sprechen von einem Brand, die anderen von einem Erdbeben, das Teile der Malereien vernichtet hat. Eine Legende sagt, dass nur die Malereiteile erhalten blieben, bei denen Maria abgebildet war.

loretokapelle im prager loreto 0750
detail in der loretokapelle in prag 0594

Im Zug der Gegenreformation nahm die Verehrung von Maria und der Bau von Loretokapellen zu. Und nicht nur die ’normalen‘ Gläubigen gehörten zu den Besuchern, sondern u.a. auch Kaiser Karl IV. und Ferdinand II. gehörten neben Päpsten zu den Verehrern des Heiligen Hauses. In Prag könnte nur noch eine Wallfahrtskirche dem Prager Loreto über Prag den Rang ablaufen. Die Kirche Maria vom Siege, auf der Prager Kleinseite, entstand ebenfalls nach der Schlacht am Weißen Berg und war ein Geschenk von Kaiser Ferdinand II., der sicher war, dass der Sieg nur durch das Gnadenbild errungen werden konnte. Neben der Verehrung von Maria, hat auch das Jesukind in der katholischen Kirche eine lange Tradition. In dieser Kirche zieht das Prager Jesulein, eine 47 cm große Wachsfigur die Gläubigen an. Mehr über die Kirche und das Prager Jesulein könnt ihr in meinem Bericht dazu lesen. Auch, warum uns die Kirche in sehr angenehmer Erinnerung geblieben ist, und wir seitdem nur noch ‚fotogieren‘.

Übrigens, wusstet ihr, dass die Madonna im Loreto-Heiligtum 1920 zur Schutzpatronin der Flugreisenden wurde? Mit der Geschichte ja auch kein Wunder, oder?

Das könnte Euch auch interessieren:

Kirche Maria vom Siege (Kostel Panny Marie Vítězné) auf der Prager Kleinseite

Der Wallfahrtsort Prager Loreto (Pražská Loreta)

Kirche Maria vom Siege (Kostel Panny Marie Vítězné) auf der Prager Kleinseite

Die Kirche Maria vom Siege und das Prager Jesulein

Wallfahrtskirche Schönenberg bei Ellwangen

Die Wallfahrtskirche Schönenberg bei Ellwangen

So kommt ihr zum Prager Loreto auf dem Hradschin in Prag