Eine militärstrategische Eisenbahnstrecke, die von Metz nach Berlin gebaut wurde – die Kanonenbahn – ist an der Mosel von Bullay bis zum Reiler Hals besonders sehenswert.

Ein Eisenbahnviadukt, vom Reiler Hals aus beeindruckend zu sehen und die Doppelstockbrücke bei Bullay sind noch eindrucksvolle Zeugen, die im französischen Krieg 1870/1871 entstanden sind. Sie reicht von Metz, das damals noch zum deutschen Kaiserreich gehörte bis nach Berlin, und entstand um das neue Territorium effizient an Berlin anzubinden. Durch die militärische Bedeutung bekam die Bahn umgangssprachlich den Namen ‚Kanonenbahn‘.

Sehr geschichtsträchtig ist das Moseltal mit seinen vielen Höhenburgen und seinen Sehenswürdigkeiten. Liest man sich ein bisschen mehr in die Geschichte ein, so wie ich es beim Schreiben meines Blogs mache, findet man immer wieder Zusammenhänge und bekannte Namen. Schon im Vorfeld unserer Moselreise fielen mir bei der Suche nach interessanten Sehenswürdigkeiten der Reiler Hals und die Doppelstockbrücke bei Bullay auf. Ohje, dachte ich im Vorfeld, da darf Fridolin einiges leisten. Aber so erschreckend ist das gar nicht. Eigentlich ist im Moseltal auf die Länge von ca. 70 km auf der wir uns bewegt haben, alles ’schnuggelig‘ beieinander. Der Reiler Hals und Bullay sind nur wenige Kilometer als Bahnlinie entfernt. Mit dem Auto ist das durch die Moselschleifen schon etwas mehr zu fahren.

Wirklich sehenswert ist die Doppelstockbrücke, die Bullay mit Alf verbindet, die Mosel überquert und dann durch den Prinzenkopftunnel auf die andere Seite zum Reiler Hals führt. Gebaut wurde diese Brücke ab 1875 und war anfangs nur als normale Eisenbahnbrücke geplant. Durch Finanzspritzen (damals wie heute das gleiche Thema) konnte sie aber zusätzlich zur Eisenbahn auch für den Straßenverkehr ausgebaut werden.314 Meter ist sie lang, wurde 1879 dann fertiggestellt und gilt bis heute als einmalig in Deutschland. Da die Brücke zur Versorgung der Westfront im Zweiten Weltkrieg diente wurde sie dann schlussendlich nach mehreren Angriffen 1945 durch einen US-Luftangriff zerstört. 1947 wurde die Brücke dann wieder in Betrieb genommen.

Wenn ihr also mal an der Mosel seid, achtet von Zell her kommend auf das Hinweisschild zur Brücke, da sie von dieser Seite etwas verdeckt von Bäumen nicht gleich zu sehen ist. Von Richtung Cochem ist sie jedoch nicht zu übersehen.

DSC_0160
DSC_0173
DSC_0192