Mit über 7 km Länge ist der Schluchsee der größte See im Schwarzwald. Einst als Gletschersee entstanden, ist er heute der höchstgelegene Talsperrensee Deutschlands.

Nach unserer ausgiebigen Wanderung am Vortag auf dem Feldberg stand für uns heute fest, dass wir den Tag gemütlich und ohne großes Wanderprogramm gestalten. Der Blick am Morgen aus dem Hotelfenster zum See hinüber war irgendwie gespenstisch schön – riesige Nebelschwaden lagen über dem See, die Sonne traute sich ganz zaghaft hervor, und ich ärgerte mich fast, dass ich diese Nebelwand vermutlich nach dem Frühstück so nicht mehr vorfinden würde.

Ich denke aber, man kann auf den Fotos noch die Nebelschwaden erahnen und zunehmend versprach die Sonne, dass wir Mitte Oktober noch einen herrlichen Sonnentag bekommen.
Auf einem schönen 18 km langen Rundwanderweg kann man den See in seiner ganzen Pracht erkunden. Nein! Wir sind heute definitiv nicht mit 18 km dabei! Wir sind ganz gemütlich am See entlang geschlendert, wie ihr ja wisst, liebe ich Gewässer über alles. Und so habe ich die Blicke auf den See genossen.

„Auch aus den Steinen die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“

Bei den Steinetürmen habe ich mich auf einen großen Stein gesetzt und für eine halbe Stunde nur beobachtet. Faszinierend was für ein reges Treiben in dieser kurzen Zeit auf dem See geherrscht hat ….

Schluchsee

Es war eine wunderschöne Herbststimmung hier am See …

Die Boote werden winterfest gemacht. Viele waren heute dabei, sie aus dem See zu holen. Alles bereitet sich auf den Winter vor – der See entschleunigt.
Wir haben in aller Ruhe den See und die Stille genossen …
Nicht nur im Sommer für einen Besuch empfehlenswert.