Unverwechselbar und einmalig ist das Radom auf der Wasserkuppe, der höchste Aussichtspunkt in Hessen mit seinen 950 Metern. Unendlich weit hat man einen phantastischen Blick über die Rhön.

Nächstes Ziel auf der Rhönfahrt war die Wasserkuppe. In der letzten Etappe führt die Straße stetig bergan, schließlich liegt die Wasserkuppe 950 Meter hoch. Der Berg ist gut gerüstet für die vielen Ausflügler – vier Parkplätze stehen zur Verfügung. Verwundert stellte ich fest, dass trotz Ferienzeit der Berg nicht vor Touristen wimmelte. Mein Fotografenherz schlägt da immer Luftsprünge, da ich Menschenmengen nicht so gerne auf meinen Fotos liebe.
Gleich zur rechten Seite sieht man den Startplatz der Flieger. Heute eine Herausforderung, denn der Wind blies ganz schön. Auf einer kleinen Wiese links hatten Modellflieger ihren Spaß.

Wasserkuppe_Radom_Rhön
Radom_Wasserkuppe_Rhön
Radom_Wasserkuppe_Rhön
Radom_Wasserkuppe_Rhön

Beeindruckend die Geschichte auf der Wasserkuppe. Das jetzige Radom wurde 1994 fertiggestellt und ist das einzige Radom  der fünf Kuppeln, das aus der Zeit des „kalten Krieges“ übrig geblieben ist. Die Radarkuppeln waren mit Radargeräten ausgetattet und dienten dort oben auf dem Berg zu militärischen Zwecken.
Die Aussichtsplattform ist begehbar und bietet einen herrlichen Rundblick über die Rhön. Der Kuppelraum dient für Veranstaltungen und Ausstellungen und war nicht zu besichtigen.

Wenn du mehr zur Geschichte auf der Wasserkuppe und zum Radom wissen möchtest, dann findest du hier mehr Informationen: https://www.radom-wasserkuppe.de/

Wasserkuppe und Radom in der Rhön