Zwischen Tegernseer Tal und dem Inntal liegt der Schliersee auf einer Höhe von 777 m. Überschaubar mit einer Länge von ca. 2,5 km und 1,2 km Breite liegt er südöstlich von München.

Wie wir es so gut wie immer auf der Rückreise von unseren Urlaubsorten machen, schaue ich vorher immer, was wir auf der Rückfahrt noch besichtigen können. Da in diesem Urlaub in Bad Aibling 4 von 6 Tagen komplett ins Wasser gefallen sind, und der Wetterbericht für den Rückreisetag trockenes, relativ gutes Wetter versprochen hat, lag es auf der Hand dies auszunützen. Wir entschieden uns nachzusehen, wer denn -außer Wiesen und Felder- von diesem Dauerregen profitiert hat 🙂

Auch wenn wir weite Strecken ‚über Land‘ und ohne Autobahn auf unserer Seentour zurücklegen mussten, wollte ich Wasser sehen. Man muss dazu wissen – ich liebe Seen und das Meer, einfach alles fließende Gewässer. Und so ging die Heimreise an den Schliersee, den Tegernsee, den Starnberger See und mit klitzekleinem Blick am Ammersee vorbei auf die Autobahn Richtung Heimat.

Ganz pragmatisch gab mein Mann ins Navi als Zielort ‚Schliersee Schifffahrt‘ ein in der Hoffnung und der bisherigen Erfahrung folgend – „Wir kommen direkt am See raus.“
Bingo! Vorbei an einem Schild zum ‚Markus Wasmeier Freilichtmuseum‘ hieß es dann in Fischhausen „Sie haben ihr Ziel erreicht.“ Der Plan war, den Schliersee per Schifffahrt von Wasser aus zu erkunden. Doof nur, dass das Schiff knapp vor unserer Nase abgelegt hatte. Und über eine Stunde warten wollten wir dann doch nicht. Also haben wir etwas die Seele am See baumeln lassen ….

 

Nachdem der Schliersee ja übersichtlich lang ist mit seinen 2,5 km, haben wir ‚Fridolin‘ kurzerhand zum Schiff umfunktioniert und ihn auf seinen vier Rädern zum anderen Ende des Sees fahren lassen – nach Schliersee. Hier war dann der herrliche Kurpark unser Ziel.

Bye, bye Schliersee – weiter geht es zu deinem größeren Bruder, dem Tegernsee.

Schliersee