Bad Königshofen im Grabfeld wurde 741 erstmals urkundlich erwähnt. Die Kurstadt liegt umgeben vom Thüringer Wald und der Rhön und liegt zu Füßen der Haßberge, einem Mittelgebirgszug nördlich des Mains.

In der mittelalterlichen Festungsstadt ist man mit einer Stadtbesichtigung im Stadtkern recht schnell ‚durch‘. Geht man aber etwas abseits des Stadtkerns durch die Straßen spürt man wieder den Charme der ‚vergangenen Zeit‘ mit schönen Fachwerkbauten.

Sofort ins Auge sticht das Rathaus, das 1563/75 an der Stelle eines Kaufhauses, das einem großen Stadtbrand zum Opfer gefallen ist, erbaut wurde. Mehrmals täglich öffnen sich am Erker die Fenster und es tanzen Figuren zu Melodien rund um die Königin die ihren Ring verloren hat. Man soll dieses Schauspiel gesehen haben.

Bad Königshofen i. Grabfeld Rathaus
Bad Königshofen i. Grabfeld Rathaus

Etwas abseits des Marktplatzes steht die Stadtpfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“. Mit ihrem 62 Meter hohen Kirchturm wurde sie ab 1442 im spätgotischen Stil erbaut.

Ein kleiner Rundgang durch die Stadt …

… zur Klosterkirche des ehemaligen Kapuzinerklosters (1665-1965)

… und hinein in den Kurpark

… und zum Grenzsteingarten im Kurpark
Mehr als 60 verschiedene, oftmals historische Grenzsteine sind dort zu finden. Teilsweise stehen sie dort im Original, größtenteils sind sie aber nachgearbeitet, Auf unseren Touren haben wir den 1. Grenzstein in der Galerie sehr oft am Straßenrand gesehen.

Unweit unserer Ferienwohnung haben wir ein kleines idyllisches Paradies am Ortsrand gefunden. Viele Parkbänke laden rund um den See ein, dem Treiben der Enten zuzuschauen. Erholung pur.

Möchtest Du noch mehr Informationen zu Bad Königshofen im Grabfeld? Hier bekommst du sie: https://www.frankentherme.de/kur/ausfluege

Informationen zu unserer Ferienwohnung in Bad Königshofen im Grabfeld gibt es hier: https://inges-reiseblog.de/bad-koenigshofen-im-grabfeld/

Bad Königshofen im Grabfeld